Aktuelles

Die Wahrheit hinter Folge 13

Was wirklich wahr ist an den neuen 5G-Geschichten

In den neuen Folgen ist es den Autoren Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer ein besonderes Anliegen, wahre Geschichten und Orte in die fiktiven Abenteuer mit einfließen zu lassen … Wenn ihr an Geschichte interessiert seid, ist das also genau das richtige, um noch tiefer in die Abenteuer unserer 5 Geschwister einzusteigen.

Folge 13 – Die vergessene Insel
Was ist die Wahrheit hinter der im Abenteuer der 5 Geschwister beschriebenen Juan-Fernandez-Inseln? Die Antwort ist relativ simpel: Fast alles ist wahr! Die Insel Robinson Crusoe gibt es wirklich, die Geschichte um Alexander Selkirk entspricht der Wahrheit und der Schatz – noch immer verschollen und nicht gehoben. Was könnte es also Besseres geben, als die 5 Geschwister auf eine exotische südpazifische Insel zu schicken? Und schon sind wir bei Folge 13 – und den harten Facts hinter dem Abenteuer angekommen!

Die Juan-Fernandez-Inseln sind genau genommen 3 Inseln, die zu einem Archipel zusammengefasst sind. Eine davon ist die Isla Robinson Crusoe, auf der der Schotte Alexander Selkirk im 18. Jahrhundert gestrandet ist. Sein Überlebenskampf auf der Insel führte zu seinem Inselnamengebenden Roman Robinson Crusoe. Von 1704-1709 lebte der Seemann auf der Insel, nachdem er sich mit seinem Kapitän zerstritten hatte und dieser ihn auf der Insel ausgesetzt hat. Heute leben gut 600 Menschen auf der Insel – viele leben vom Fischfang, die meisten aber vom Tourismus. Fatal ist daher, dass die Insel immer wieder von Erdbeben und Flutwellen heimgesucht wird. So wird durch die Natur immer wieder viel zerstört.

Die große Schatzjagd
1998 kam der amerikanische Industrielle Bernard Keiser auf die Insel. Er wollte einen Schatz heben, der 1761 von Cornelius Patrick Webb oder von Juan Fernandez persönlich dort versteckt worden sein soll. Fässer voll mit Goldmünzen und Schmuck sollen auf der Insel zurückgelassen worden sein, die heute 10 Mrd. US-Dollar wert wären. Ausgestattet mit alten Seekarten und einem Etat von mehreren Millionen Dollar, grub der Industrielle etliche Tunnel – allerdings erfolglos. Aber er stand Pate für den Amerikaner in dem 5 Geschwister-Abenteuer. Genauso wie es Anleihen vom Leben seines Sohnes mit dem Leben von Alexander Selkirk, dem Vorbild von Robinson Crusoe, gibt.
Die Idee, dass der Professor sich so sehr in das Abenteuer reingibt, dass er zu einer anderen Person wird, die stammt tatsächlich aus dem Nebensatz eines Forschers in einer Dokumentation. Der sagte sinngemäß: „Man muss sich in die Person reindenken, bis man eins geworden ist, um mehr über sein Leben zu erfahren.“

Noch mehr Infos zur Insel findest du bei Wikipedia. Dort gibt es ebenfalls mehr Infos zu dem spannenden Leben von Alexander Selkirk.

Hier geht es zu der Wahrheit hinter Folge 11
Hier geht es zu der Wahrheit hinter Folge 12

Vielleicht hörst und liest du jetzt die Geschichten nochmal ganz neu mit dem Wissen. Wir würden uns freuen. Denn es gibt doch nichts über wahre Rätsel und Geheimnisse, denen wir auf die Spur kommen können, oder?

Du hast eine Frage zu den Hintergründen der Geschichten?
Dann schreibe uns! Wir sind gespannt auf deine Frage. info@5g-online.de

zurück

Schreibe einen Kommentar