"Musste mich nicht fragen, musste die fragen!"

Viele Fans der 5 Geschwister kennen ganze Szenen der Hörspiele auswendig. Manche Sprüche der 5G sind einfach Kult! Welches ist dein Lieblingszitat? Schreib es uns.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


  • sarah
    1. Mai 2017 at 12:56

    Hans Georg: Hilfe, ich bekomme keine Luft mehr, ich ersticke…

  • Elisabeth
    27. März 2017 at 14:29

    „Ich bekomme doch immer so schnell Muskelkater..“ (Esther in London)

    „Warum fürchtest du dich vor einem Band, Marianne?“ ( Hans-Georg in London)

    „Das tut hier nichts zur Sache tun!“

    „Und du bist bestimmt Alexander.“
    -„Salami“

  • Robert
    14. Februar 2017 at 17:01

    Der Graf kommt erst in zwei Stunden zurück. Legt den Brief in seinem Zimmer auf den Schreibtisch

  • Robert
    14. Februar 2017 at 16:49

    Au, au lassen sie mich doch los, sie tun mir weh – Wo sind Andere und Auto? – Das sag ich ihnen nicht – Du Böse wir euch alle nehmen und halten fest.Hee, ich sagen du rauf kommen – Kommen sie mich doch holen – Du schon noch allein kommen da Unten können nicht weg – Ich will sie mal was fragen? – Du nichts fragen ich nichts antworten du jetzt kommen ich dich einsperren ins Zimmer wo altes Mann war bis Boss kommen – Sagen sie den den wir aus dem Meer geholt haben gehört der auch zu eurer Bande – Costa? Costa mein freund. Ooh ich schon zu viel geredet. Aah da kommt Bruder schon er ist schlauer als du so ihr beide jetzt in diese Zimmer

  • Bente Beith
    19. Dezember 2016 at 21:25

    „Die ist so ruppig wie sie heißt.“

  • Oliver
    22. Juli 2016 at 8:36

    Willst du einen brief schreiben und warten bis einer den
    Briefkasten leert man zwick mich mal damit ich lachen kann

    Ihr könnt ja ruihg noch weiter lexica welsen ohne mich und euch würde ich raten nicht hinter die Bücher zu fassen.

  • 4 Geschwister
    15. Juli 2016 at 16:43

    Hans-Georg: Und Ostara, unsere treue Dogge, durfte auch mit.

    Marianne: …und unsere erste Nacht verbrachten wir nicht im Schloss, sondern in einer Friedhofskapelle…

    Petra: New-Grand-Mouth … ja! So heißt unsere Station

    Alexander: Und jetzt fängt es auch noch an zu Regnen!

    Petra: Soll ich euch mal was sagen? Der Regen, die Dunkelheit und jetzt auch noch Mordgrund! Ich hab Angst. Richtige Angst.

    Hans-Georg: Da wohnt niemand. Da kann niemand wohnen. Es ist nämlich gar kein Haus. Es ist eine Friedhofskapelle.

    Petra: Hoffentlich verstehen WIR sein SCHOTTISCHES Englisch.

    Kutscher: Ihr müsst schon entschuldigen, aber MIR wurde gesagt, dass ihr erst HEUTE kommt.

    Köchin: Ich heiße Alice und ich hoffe, dass euch mein Essen schmeckt.

    Britta: Verratet mich nicht, weil ich mich mit euch unterhalten habe.

    Esther: Ich hab mir an der linken Seite wehgetan.

    Alexander: Mensch, warum habt ihr denn das Licht ausgemacht?

    Petra: Sie schwebt hinaus!
    Hans-Georg: Ich lauf ihr nach!

    Hans-Georg: Ach, du meinst da, wo wir schnell wieder rausgegangen sind, weil die Musik so unmenschlich laut aufgedreht war, dass man sein eigenes Wort nicht mehr verstehen konnte?

    Marianne: Hans-Georg setzte sich wie gewohnt auf seinen Stuhl, als dieser plötzlich krachend zusammenbrach!

    Jacquelines Onkel: Eine Sturmbö hat das Dach weggerissen, ich hab so oft davor gewarnt! Jetzt ist es zu spät!

    Gräfin: Was ist euer Vater? Was ist sein Beruf?

    Marianne: Bähbähbäh! Spottet nur!

    Marianne: Und als er sich umdrehte hatte er etwas in der Hand.
    Alexander: Sag nur ein langes Messer!

    Esther: Nun wollen wir mal nicht gleich wieder etwas Geheimnisvolles vermuten.“

    Petra: Aber wir haben doch versprochen…
    Hans-Georg: Alexander und ich haben der Gräfin gar nichts versprochen!

    Petra: Also, ich muss schon sagen, bei meinem Deutschlehrer hätte diese DEUTSCHE Wissenschaftler für seine vielen Fehler sicher eine fünf bekommen.

    Graf: Was sagst du? Unsinn?

    Französische Pfarrersfrau: Ihr seid herzlich eingeladen, mit uns zu MITTACH zu essen.

    Marianne: Am Abend saßen wir am Pförtnerhaus und sangen.

    Marianne: Hans-Georg spielte noch eine wenig auf seiner Gitarre.

    Esther: Mag Ihre Tante denn keine Lieder?
    Henry: Sie mag eigentlich überhaupt nichts.

    Jacqueline Nadine Fabienne Ariane

    Marianne: Ach, Jacqueline, wein doch nicht.

    Alexander: Du meinst, vor dem Tod deines Großvaters.
    Jacqueline: Es wird noch eine Zeit dauern, bis mir das leicht von den Lippen geht.

    Doktor: Ehrenwort ist für mich Ehrenwort!

    Petra: Ein ganz gewöhnlicher Weinkeller.
    Esther: Hattest du etwa eine Schatzkammer erwartet?

    Marianne: Es ist schon ziemlich spät in der Nacht. Habt ihr mal auf die Uhr geguckt? Ich wie? Ja nicht, wie´s euch geht, aber ich bin ganz schön müde.

    Marianne: Er scheint es ziemlich eilig zu haben. Schau mal, der läuft ja fast

    Katja: Nein, hier fehlt nichts.
    Marianne: Woher willst du das denn wissen?
    Katja: Weil hier immer peinliche Ordnung herrscht. Mir würde sofort auffallen, wenn etwas an einem anderen Ort wäre oder, ja, wenn etwas fehlen würde.

  • ???
    22. Mai 2016 at 13:19

    Aufi Gehtsi