5G Lexikon

Juan-Fernandez Insel

Die Juan-Fernandez Insel, aka Robinson Crusoe Island oder auch: Die vergessene Insel! Die Juan-Fernandez-Inseln sind genau genommen 3 Inseln, die zu einem Archipel zusammengefasst sind. Eine davon ist die Isla Robinson Crusoe, auf welcher der Schotte Alexander Selkirk im 18. Jahrhundert gestrandet ist. Sein Überlebenskampf auf der Insel führte zu seinem Inselnamengebenden Roman Robinson Crusoe. Von 1704-1709 lebte der Seemann auf der Insel, nachdem er sich mit seinem Kapitän zerstritten hatte und dieser ihn auf der Insel ausgesetzt hat. Heute leben gut 600 Menschen auf der Insel – viele leben vom Fischfang, die meisten aber vom Tourismus. Fatal ist daher, dass die Insel immer wieder von Erdbeben und Flutwellen heimgesucht wird. So wird durch die Natur immer wieder viel zerstört.
Tatsächlich wurden schon zahlreiche Funde aus der Zeit von Selkirk im Dschungel sichergestellt - und immer wieder kehren (wie im Hörspiel) Forscherteams (ähnlich Jacquelines) zur Insel zurück, um einen legendären Schatz zu finden. Doch bisher fehlt jede Spur. Deswegen nennt Petra die Insel beim ersten Anblick auch "Unsere Schatzinsel"
Jacqueline ruft die 5 Geschwister herbei, damit sie ihr helfen bei der Aufklärung seltsamer Phänomene. Schreie im Dschungel, Proviant ist verschwunden, Leute aus ihrem kleinen Team (neben Doc Chandler, dem Leiter, sind noch Steven und Tjark dabei) verhalten sich mysteriös... Natürlich eilen Brieffreundin Marianne und ihre Geschwister sofort zur Hilfe herbei.

zur Lexikon-Übersicht